Rückblick: Mitteldeutsche Bildungskonferenz – Schule von Luther bis zur Industrie 4.0

12. Mai 2017 im Dorint-Hotel in Halle/Saale

Fotograf: Karlheinz Kaden

„Schule von Luther bis zur Industrie 4.0“ war der Titel der Mitteldeutschen Bildungskonferenz 2017 am 12. Mai 2017 in Halle/Saale, die in Zusammenarbeit des Sekundarschullehrerverbandes Sachsen-Anhalt mit dem Dachverband VDR veranstaltet wurde.

Über den großen Bogen von Schule im 15. Jahrhundert zu Luthers Zeiten bis zur „Industrie 4.0“ wurde der Frage nach den Anforderungen an Schule und Bildung nachgegangen. Was sind die Gelingensbedingungen für eine gute Schule? Wie machen wir die Schüler fit für ihr späteres Leben, die wachsenden beruflichen Anforderungen und wie ermöglichen wir ihnen eine erfolgreiche Zukunft? Was brauchen Lehrer, um ihren Schülern optimale Bedingungen für schulischen Erfolg anbieten zu können? Die hochrangige Besetzung dieser Fortbildung versprach einen weiten Rück-, Über- und Ausblick dazu, was Schule leisten kann und können sollte.

Im Anschluss an das Grußwort des Ministers für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, Marco Tullner, folgten Inputvorträge mit bildungshistorischem Hintergrund (Dr. Matthias Burchardt, Universität Köln) und zum Thema Industrie 4.0 (Thomas Strölin, Porsche AG). Die Referenten stellten sich im Anschluss an ihre Vorträge der Diskussion mit den Teilnehmern.

Durch die Vormittagsveranstaltung führte Stefan Reusch – bekannt aus Sendungen des SWR und WDR.

Die Podiumsdiskussion im Anschluss an den Mittagsimbiss widmete sich der Frage der digitalen Herausforderungen an die Schulen im 21. Jahrhundert. Teilnehmer waren u. a. Prof. Dr. Bremer vom Zentrum für Lehrerbildung, MLU Halle-Wittenberg, Klaus Olbricht, Präsident der IHK Magdeburg, Vertreter der Landespolitik, Thomas Gaube, Vorsitzender des Philologenverbandes Sachsen-Anhalt und der Bundesvorsitzende des VDR Jürgen Böhm. Die Podiumsdiskussion wurde moderiert von Theo M. Lies vom Mitteldeutschen Rundfunk.

Die Veranstaltung richtete sich an Lehrkräfte, Multiplikatoren und interessierte Gäste aus Behörden, Institutionen und der Wirtschaft. Die Veranstaltung war als Lehrkräftefortbildung vom Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) anerkannt unter der Reg.-Nr. WT 2017-400-08.

Veranstalter waren der Sekundarschullehrerverband Sachsen-Anhalt und der Verband Deutscher Realschullehrer.  

Programm der Bildungskonferenz